Storytelling, Fotostories

5 Tipps zum Storytelling mit Fotos.


Fotos erzählen Geschichten. Viele Bilder erzählen viele Geschichten? Ganz so einfach ist es nicht. Hier sind 5 Tipps, die mir geholfen haben:

  1. Weniger ist mehr: Kennt Ihr noch Petcha Kucha, das Vortragsformat aus Japan? Teilnehmende hatten 20 Fotos á 20 Sekunden Zeit, um Ideen zu präsentieren. Eine gute Übung, um sich auf das Wesentliche zu beschränken! Wer Stories auf Instagram und Facebook postet, ist noch fokussierter.
  2. Immer wieder dasselbe Motiv? Na ja. Dann muss es schon etwas Besonderes haben. Entweder: aus einem unüblichen Blickwinkel fotografiert oder in spannenden Details abgelichtet.
  3. Warum zeigt ihr gerade dieses Foto? Ja, es gibt die Bilder, da weiß jeder sofort, warum er sich das anschaut – intuitiv. Mir hilft es, wenn ich die Fotos mit einem Spruch versehe. Daraus habe ich die Instagram-Reihe #bildsprache gemacht. Für mich funktioniert das, denn auch wenn ein Bild mehr als 1000 Worte sagt, geben manchmal wenige Worte dem ganzen noch einmal einen besondern Kick. Außerdem macht es höllisch viel Spaß!
  4. Vielleicht ist gerade die Geschichte hinter dem Bild das, was es für Euch so wertvoll macht. Der eine Moment, den Ihr festgehalten habt und den Ihr gern mit anderen teilt. (Achtung: Vorsicht bei Fotos mit Kindern auf Social Media Kanälen. Ich persönlich verzichte darauf.) Es gibt keine Geschichte? Dann lasst Eurer Phantasie freien Lauf. Erzählt, was Ihr mit dem Foto verbindet, welche Assoziationen es auslöst.
  5. Humor ist immer gut. Nichts lockert die Stimmung mehr auf. Schaut mal in Eurem Fundus nach. Manchmal ist es übrigens einfach der Gegensatz von zwei Motiven, die diesen Effekt haben.

Welche Fotos und deren Geschichten sind Eure Lieblinge? Hier sind ein paar von meinen. Teilweise habe ich sie unter dem Hashtag #bildsprache bei Instagram gepostet.

#bildsprache „Ästhetik kennt kein Alter“.

Mir gefällt die Kombination aus Natur und Architektur, die Klarheit der Linien und auch die Farben. Ich lehne mich zurück und empfinde eine wunderbare Ruhe!
(Musée Matisse in Nizza)
#bildsprache „Eleganz in Rost“.

Ich liebe Oldtimer und deren zeitlose Eleganz. Mit ein bisschen Fantasie kann man sich vorstellen, wie der Wagen einst ausgesehen hat und wie er nach der Restaurierung erneut glänzen wird! Das ist pure Nostalgie.
#bildsprache „Jeans upcycelt!“

Als passionierte Seglerin interessiert mich,
was sich in Häfen so tut. Der
Einfallsreichtum überrascht mich
immer wieder!
Dich auch?





Gut, da hätten wir also ein paar schöne Fotos. Und jetzt? Für Instagram habe ich diese zu Stories verbunden – meist mit einem Spruch. Das verschwindet nach 24 Stunden wieder.

Ganz schön ausgedient!

Der eine Moment …

Veröffentlicht von doroter

Hi, ich bin als digital immigrant Internet-Entdeckerin. Mich erstaunen die Möglichkeiten der neuen Medien immer wieder. Ich übersetze gern die reale Welt "in digital". My Threetop wendet sich an andere digital immigrants, die nach Brücken suchen zwischen analog und digital.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: